Merkmal:

Auswirkungen auf die Mitglieder – November 2021

Was tun Sie und Ihr Unternehmen, um die CO2-Emissionen zu reduzieren?

Deepshi Kaushal

Akademiker, Architekt, Urbanist und Nachhaltigkeitsberater, Schweiz

Ich bin Dozent und Senior Research Scientist an der Eidgenössischen Technischen Hochschule und arbeite am Lehrstuhl für Nachhaltiges Bauen. Wir sind eine Gruppe von Wissenschaftlern mit dem Ziel, die relevanten Parameter zu identifizieren, die die Umweltauswirkungen von Gebäuden auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene beeinflussen, um nachhaltige Praktiken bei der Entwicklung innovativer Strategien zu implementieren, die an jeden Stakeholder angepasst sind. Dabei handelt es sich um interdisziplinäre Arbeiten, die sich unter anderem mit Ökobilanzen, urbanem Stoffwechsel und Materialwissenschaften befassen. Meine Forschung am Lehrstuhl konzentriert sich auf die Integration von nachhaltigem Design Thinking in frühe Designprozesse. Ich arbeite an Forschungsprojekten, die Wege zur Dekarbonisierung der gebauten Umwelt aufzeigen, dazu gehören parametrische Ökobilanzen, BIM-Ökobilanzen und die Bewertung moderner Konstruktionsmethoden und digitaler Fabrikation im Hinblick auf nachhaltiges Design Thinking. Ich unterrichte auch am Lehrstuhl und Co-Tutor-Module, die sowohl grundlegendes als auch erweitertes Verständnis für nachhaltiges Bauen darstellen, ich kritisiere auch Designstudios mit dem Department of Architecture und habe einen Digital and Circular Project Based Learning-Kurs ins Leben gerufen, der interdisziplinäres Lernen zwischen den Departments ermöglicht Architektur und Departement Bauingenieurwesen der ETH Zürich.

Bevor ich an die ETH Zürich kam, war ich Associate in einem multidisziplinären Designbüro in Singapur mit über einem Jahrzehnt Erfahrung in Indien, Singapur und Südostasien. Ich habe an mehreren bemerkenswerten Projekten sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor mitgearbeitet. Ich habe Designprojekte geleitet, die von der Mikroskala von Null-Kohlenstoff-Häusern, kommerziellen Machbarkeitsforschungsprojekten bis hin zur Makroskala nachhaltiger Gemeinschaften in der dicht besiedelten urbanen Umgebung Asiens reichen.

Ich arbeite weiterhin im Bereich Architektur und nachhaltiges Design mit weiteren Forschungen zu regenerativen Materialien, modernen Bauweisen. Besonders der Wissenstransfer und die Regionalisierung globaler Nachhaltigkeitskonzepte liegen mir besonders am Herzen. An der ETH habe ich auch die Gelegenheit, die Pädagogik der kommenden Generation von Architekten und Baufachleuten zu überdenken, die vor gewaltigen und ungewissen Herausforderungen stehen, wie zB Klimawandel, Ressourcenerschöpfung und Lernen, mit der planetaren Grenze umzugehen. Ich hoffe, zu CLF beitragen zu können, um das Wissen sowohl aus meiner Praxis als auch aus meiner akademischen Erfahrung einzubringen.

Deepshi Kaushal

Was tun Sie und Ihr Unternehmen, um die CO2-Emissionen zu reduzieren?

Jason Grant

Manager, Unternehmensengagement, Wälder, World Wildlife Fund

Ich bin Mitglied des US-Forstteams des World Wildlife Fund und wir und unsere Kollegen in den WWF-Büros auf der ganzen Welt (es gibt viele) arbeiten daran, die mit der Holzernte und Holzprodukten verbundenen grauen Kohlenstoffemissionen zu reduzieren, indem wir Folgendes vorantreiben:

  1. Klimafreundlichere Forstwirtschaft – Forstpraktiken, die die Kohlenstoffspeicherung in Vegetation und Böden sowie die ökologische Widerstandsfähigkeit gegenüber Business-As-Usual-Praktiken erhöhen. Wir tun dies auf verschiedene Weise, unter anderem fördern wir die FSC-Zertifizierung.
  2. Waldwiederherstellung und -erhaltung – Der WWF hat weltweit viele Projekte zum Schutz oder zur Wiederherstellung von Wäldern, die einen hohen Schutz- und Kohlenstoffwert aufweisen und am stärksten von Entwaldung bedroht sind. Viele, aber nicht alle davon befinden sich in den Tropen und sind Beispiele für naturbasierte Lösungen für die globale Erwärmung.
  3. Politik, Gesetzgebung und Forschung – Der WWF setzt sich auch für Gesetzgebung ein und beteiligt oder unterstützt Politik, Forschung und kollektive Maßnahmen, die sich mit den großen Herausforderungen für die Wälder der Welt befassen, darunter illegaler Holzeinschlag, Entwaldung für Landwirtschaft und Weidewirtschaft, wissenschaftsbasierte Ziele für die Natur, hochwertige waldbezogene CO2-Gutschriften, REDD+ usw.

Der WWF engagiert Unternehmen in dieser Arbeit durch unser Forests Forward-Programm.

Ich bin Mitglied des Lenkungsausschusses der Climate Smart Wood Group, die mit CLF und anderen Partnern zusammenarbeitet, um die Wissenschaft und Methoden zu entwickeln, die es Holzkäufern ermöglichen, ein verbessertes Management zu unterstützen und die Auswirkungen spezifischer Holzprodukte auf Veränderungen in den Kohlenstoffvorräten der Wälder zu messen. Daneben entwickeln wir Leitfäden und Modellspezifikationen für verschiedene klimafreundliche Holzbeschaffungspfade.

Jason Grant

Was tun Sie und Ihr Unternehmen, um die CO2-Emissionen zu reduzieren?

Renilde Becque

Ingenieur, Autor, Berater für WRI, UN, ClimateWorks, Laudes Foundation usw.

Ich bin ein Ingenieur von Beruf, der einen MSc in etwas absolvierte, das man grob als integriertes Stadtdesign in Entwicklungsländern übersetzen könnte. Jahre später habe ich auch einen MBA mit dem Fokus auf innovative zirkuläre Geschäftsmodelle hinzugefügt. Obwohl ich früher mit großen Ingenieur- und Beratungsunternehmen in verschiedenen Ländern der Welt zusammengearbeitet habe, bin ich seit Anfang 2015 freiberuflich tätig und unterstütze internationale NGOs und ihre philanthropischen Geldgeber in den USA und Europa.

Nachdem ich einen bahnbrechenden Bericht für das World Resources Institute über die Beschleunigung der Gebäudeenergieeffizienzpolitik (2016) geschrieben hatte, erweiterte ich bald (über ClimateWorks) die – was damals in Betracht gezogen werden konnte – die nächste Grenze: verbrauchsbasierter Kohlenstoff, wobei ich den Fokus auf importierte verkörperte CO2-Emissionen, die nicht als Teil des CO2-Fußabdrucks der Länder im Rahmen des Pariser Abkommens gemessen werden. Obwohl mehrere Geldgeber interessiert waren, und dann insbesondere an der Rolle, die eine grüne öffentliche Beschaffung spielen könnte – weil GPP einfacher zu verkaufen war als das sogenannte C-BAM: Carbon Border Adjustment Mechanism – dauerte es weitere 2 Jahre (2018), bevor die Die NGO-Welt hat sich wirklich auf den verkörperten Carbonwagen eingelassen. Zu diesem Zeitpunkt begann ich, mich auf andere Themen zu konzentrieren, wie etwa saubere Kühlung, politische Interessenvertretung für die Kreislaufwirtschaft, den Verzicht auf Kunststoffe und so weiter.

Nichtsdestotrotz hat mich Embodied Carbon in jüngerer Zeit wieder gefunden: Ich unterstütze derzeit den Aufbau der Industrial Deep Decarbonization Initiative (IDDI), die von der UNIDO im Rahmen des Clean Energy Ministerial geleitet wird, bei der eine grüne öffentliche Beschaffung eine wichtige Rolle spielen wird Rolle. Ebenso unterstütze ich die Automotive-Arbeitsgruppe der SteelZero-Initiative von The Climate Group; und Build by Nature, eine neue Initiative, die von der Laudes Foundation finanziert wird. In ihren Worten besteht die Mission von Build by Nature darin, die Transformation des Holzbaus zu beschleunigen – eine radikale Reduzierung des Graukohlenstoffs im Bauwesen; Kohlenstoff in unseren Gebäuden für Generationen sicher speichern; und Bindung von Kohlenstoff durch die Förderung der Waldpflege und -verjüngung. Schau es dir an oder schreib mir eine E-Mail für weitere Informationen!

Trotzdem bewege ich mich weiterhin in verschiedene Richtungen – vielleicht klingt das nach einer seltsamen Mischung, aber ich gründe auch eine Koalition zur Messung des Übergangs und der Auswirkungen der Kreislaufwirtschaft (PACE), die Anfang dieses Jahres bei der Durchführung des WRI Ross Prize for Cities mitgewirkt hat , und wurde von der Weltbank (und jetzt vom Weltwirtschaftsforum) gebeten, sie beim Thema urbane Mobilität zu unterstützen. Nicht zuletzt interessiere ich mich sehr dafür, wie wir unsere Enabling- oder Operating Systems (zB Wirtschaft, Gesellschaft, Governance) fit für eine Welt im Jahr 2050 machen können und insbesondere wie wir eine sinnvolle Antwort auf den Jenseits-Neoliberalismus finden können. Dieses Feld ist auch als „neues wirtschaftliches Denken“ bekannt und ich bin daran interessiert, das „glückliche“ Medium zwischen grünem Wachstum und De-Growth herauszufinden: Wenn Sie es entdeckt haben, lassen Sie es mich wissen!

Renilde Becque

Was tun Sie und Ihr Unternehmen, um die CO2-Emissionen zu reduzieren?

Kelsey Wotila

Architekt, EskewDumezRipple

Während des gesamten College verbrachte ich mehr Zeit im Freien, desto mehr kümmerte ich mich darum, wie wir mit der Umwelt umgehen und uns um sie kümmern. Ich beobachtete, wie sich saisonale Muster veränderten, und machte mir (selbstsüchtig) Sorgen über die Veränderungen der Schneezyklen als Folge der globalen Erwärmung. Mir war noch nicht klar, dass mein Berufsweg die Möglichkeit bietet, die Treibhausgasemissionen zu beeinflussen.

Meine erste Berührung mit dem Verständnis von Embodied Carbon war in der Graduiertenschule an der University of Colorado, Denver. Die Professorin, Architektin und Erfinderin Julee Herdt sprach über Materialität in einer Weise, die ich immer gedacht hatte, aber mir fehlte der Begriff. Ich war schon immer daran interessiert, Materialien zur Wiederverwendung, Anpassung und Wiederverwendung zu bauen. Ich war verwirrt über den Abriss, als ich zusah, wie vollkommen stabile Strukturen in Stücke zerschmettert wurden. Julee sprach leidenschaftlich über diese Ideen und verkörperte die CO2-Emissionen im Zusammenhang mit der Architekturindustrie.

Bei EskewDumezRipple habe ich Portfoliobeispiele von Projekten mit Ökobilanz studiert, um zu verstehen, was es braucht, damit unsere Praxis die Architektur 2030-Ziele für betrieblichen und verkörperten Kohlenstoff erreicht. Ich lernte schnell einige der Hot-Spots des Unternehmens kennen, um auf Embodied Carbon zu zielen, und arbeite mit einer kleinen Arbeitsgruppe bei EskewDumezRipple zusammen, um sicherzustellen, dass diese Überlegungen früh im Design auftauchen, damit das Team unsere Basis verbessern kann. EskewDumezRipple war bereits 2030-Unterzeichner, als ich in die Firma eintrat, aber mir wurde schnell klar, wie wenige Firmen in New Orleans es gab. Also habe ich bei AIA New Orleans eine Initiative gestartet, um mehr Unternehmen dazu zu bringen, sich anzumelden, zu melden und meldende Unternehmen zu ermutigen, andere an dem Prozess zu beteiligen. In etwas mehr als einem Jahr haben wir die Zahl der Unterzeichner um etwa 40% erhöht. Vom 11. bis 12. November veranstalten wir unser zweites Symposium zu Klimaherausforderungen Symposium zu Klimaherausforderungen, Energieeffizienz und Netto-Zero-Carbon-Design. Wir laden Architekten, MEP-Ingenieure, Branchenexperten und politische Entscheidungsträger ein, „an den (Zoom-)Tisch zu kommen“, um Lösungen zu verstehen, die den Kohlenstoffdioxidgehalt reduzieren und die Energieeffizienz verbessern. Dieser interdisziplinäre Ansatz ist der Architektur inhärent und für die Ökobilanz von entscheidender Bedeutung. Beim Studium von Paths to Carbon Zero habe ich mit lokalen MEP-Firmen und Herstellern zusammengearbeitet, um lose Zahlen für die Auswirkungen von MEP-Systemen auf den Kohlenstoffgehalt zusammenzustellen. Diese Arbeit wurde im Lenkungsausschuss der MEP 2040 Challenge geklärt.

Ich hatte das Vergnügen, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die genauso leidenschaftlich wie ich für Nachhaltigkeit in der AEC-Branche sind. Es bringt mir Motivation und große Hoffnung, dass das Interesse an diesem Thema wächst. Da sich mein Wissen gleichzeitig dank Menschen wie denen in der CLF-Community erweitert, die ihre Arbeit und ihre Erfahrungen teilen, hoffe ich, dass wir gemeinsam die Messlatte für den Standard von Pflege- und Designdienstleistungen höher legen können.

Kelsey Wotila

de_DEGerman