8. Mai 2020

Kanadischer Architekt: Was können wir gegen verkörperten Kohlenstoff tun?

Die Architekturgemeinschaft ist voll von Gesprächen über die Reduzierung von Kohlenstoff in Gebäuden. Wir haben Jennifer O'Connor, Präsidentin des Athena Sustainable Materials Institute, gebeten, uns eine Grundierung zu geben.

von Jennifer O'Connor
"Verkörperter Kohlenstoff" ist ein unvollständiger Begriff. Das Wort „verkörpert“ klingt so, als würden wir von Kohlenstoff sprechen, der in einem Material eingekapselt ist. Stattdessen ist es eine Abkürzung für alle lebenslangen indirekten Treibhausgasemissionen (THG), die durch ein Gebäude verursacht werden - mit anderen Worten, alles andere als Emissionen aus dem Gebäudebetrieb. Beispielsweise sind die Treibhausgase, die bei der Dieselverbrennung beim Transport eines Produkts zur Baustelle entstehen, Teil des im Produkt enthaltenen Kohlenstoffs.

Verkörperter Kohlenstoff wird auch als Wertschöpfungskettenemission, vor- und nachgelagerte Emission oder Scope 3-Emission bezeichnet.1 Der vollständige CO2-Fußabdruck eines Gebäudes umfasst alle diese Treibhausgasemissionen. Ein echtes Gebäude ohne Kohlenstoff würde seinen betrieblichen Kohlenstoff sowie seinen verkörperten Kohlenstoff erklären und ausgleichen.

Die meisten verkörperten Kohlenstoffemissionen sind vor oder nach der Belegung des Gebäudes angesiedelt - sie beziehen sich hauptsächlich auf die Herstellung von Materialien. Dies umfasst die Gewinnung von Rohstoffen, die Herstellung von Bauprodukten und den Transport dieser Produkte.
Die Treibhausgasemissionen aufgrund der Herstellung, Verwendung und Entsorgung von Materialien sind bedeutender als viele Menschen glauben. Erstens sind diese Emissionen ein großer Treibhausgasimpuls im Leben eines Gebäudes, was sie zu einem guten kurzfristigen Ziel für die Eindämmung des Klimawandels macht. Zweitens machen verkörperte Auswirkungen den größten Teil des CO2-Fußabdrucks in der gebauten Umwelt aus, wenn sich Gebäude dem Null-Kohlenstoff-Betrieb nähern.

Verkörperter Carbon hat in letzter Zeit viel Aufsehen erregt, und das inspiriert einige Designprofis. Kevin Welsh, Senior Sustainability Advisor bei der Integral Group, ist einer von ihnen: „Es ist großartig, das zunehmende Interesse an verkörpertem Kohlenstoff zu sehen. Dies ist die nächste Entwicklung der Begeisterung und des Engagements unserer Branche, die Auswirkungen von Projekten zu verringern. “

Neuesten Nachrichten

Architect Magazine: Die Kohlenstofffrage

Deckung des dringenden Bedarfs an Klimaschutz mit Dekarbonisierungsstrategien für Materialien, Design, Praxis und Politik. Architektur muss schnell...

Ankündigung der EC3-Tool-Partnerschaft

Pressemitteilung Das Carbon Leadership Forum kündigt in Zusammenarbeit mit mehr als 30 Branchenführern ein bahnbrechendes Tool zur einfachen Bewertung von Kohlenstoff...

de_DEGerman